Wie Bumble-Gründerin Wolfe Herd mit 31 Milliadärin geworden ist

Wie Bumble-Gründerin Wolfe Herd mit 31 Milliadärin geworden ist

Sie ist die jüngste Frau, die ein Unternehmen in den USA an die Börse gebracht hat und wurde damit jetzt über Nacht zur Milliadärin. Wie Whitney Wolfe Herd, Gründerin von Tinder und Bumble, das geschafft hat, erkläre ich euch in diesem Beitrag.

Frühe Gründerkarriere

Whitney Wolfe Herd wurde 1989 in Salt Lake City, Utah in den USA geboren. Sie ist die von Projektentwickler Michael Herd und Hausfrau Kelly Wolfe. Sie began ihre Gründerkarriere bereits sehr früh als sie am College mit der Herstellung von Bambustaschen begann. Die Verkaufserlöse nutzte sie anteilig, um die Aufräumarbeiten der Ölpest im Golf von Mexiko zu unterstützen. Der großen Durchbruch gelang ihr, als die Modedesignerinnen Rachel Zoe und Nicole Richie Bilder mit ihren Taschen veröffentlichten. Herd studierte International Studies an der Southern Methodist University und bereitste nach ihrem Studienabshcluss Südostasien, wo sie nebenbei in Waisenhäusern arbeitete.

Gründung von Tinder

Im Alter von 22 begann Herd in dem Coworking-Space Hatch Lab zu arbeiten, wo sie Kontakt zu dem Startup-Unternehmen Cardify bekamm. Dieses wurde zwar kurz danach geschlossen, doch sie blieb mit den Gründern Sean Rad, Chris Gulczynski und Justin Mateen in Kontakt. Zusammen mit Ihnen gründete sie 2012 Tinder und wurde Vize-Marketing-Chefin des Unternehmens. Herd war zudem diejenige Person, die sich den Namen Tinder ausgedacht hat.

Wolfe Herd hatte in dieser Zeit eine kurzzeitige Beziehung mit Justin Mateen, der sie nach der Trennung als Nutte und Verliererin bezeichnete, wie veröffentlichte Textnachrichten zeigten. Sie verklagte ihn wegen sexueller Belästigung und startete damit in den USA eine Debatte über die toxische Unternehmenskultur bei Tinder. In der Klage warf Herd auch Führungskräften des Unternehmens vor von ihnen beschimpft worden zu sein und ihrer Rolle als Mitgründerin beraubt zu werden, da eine Frau mit diesen Titel “das Unternehmen wie einen Witz erscheinen” ließe. Mateen musste darauf Tinder verlassen und sie einigten sich außergerichtlich.

Mit Bumble and die Börse

Nach ihrem Ausscheiden gründete Wolfe Herd 2014 Bumble, eine Dating-App bei der Frauen den ersten Schritt machen. Es gibt aber auch Funktionen, um über die App Freunde zu finden. Trotz des großen Erfolgs von Tinder wurde Bumble zu einen ernsthaften Konkurrenten. Einer der größten Investoren der App wurde der Private Equity Investor Blackstone und dieser wird jetzt zusammen mit Herd ordentlich abksassiert haben, als das Unternehmen an die Börse ging. Obwohl schon der Ausgabepreis der Aktien von 30 auf 34 USD erhöht wurde, steigerte sich die Aktie am ersten Handelstag um 77%. So wurde Wolfe Herd nicht nur die jüngste Frau, die ein Unternehmen an die Börse gebracht hat, sondern auch über Nacht zur Milliadärin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top